fbpx

Storytelling: 6 simple Tipps für dein Business

Storytelling

Storytelling? Was ist das denn?

Denke mal an all die E-Mails, Videos, Postings und Verkaufsseiten, die du in dieser letzten Woche gesehen hast, die irgendetwas (Produkt, Event, Dienstleistung, Freebie etc.) beworben haben.

Meistens wird in der Bewerbung viel über die Eigenschaften und sogar den Nutzen dieser Produkte und Dienstleistungen gesprochen. Du erfährst unglaublich viel über das Produkt und was es tut. Und trotzdem denkst du bei vielen dieser Produkte (auch wenn sie dich interessieren) nicht ernsthaft darüber nach, sie zu kaufen.

Warum ist das so?

Und warum gibt es andererseits wieder Angebote, die dich sofort ansprechen, für die du dich sofort konkret interessierst und die du dann auch kaufst?

Oder anders gefragt: Bietest DU in DEINEM Business Produkte an, hast alles nach Marketing-Lehrbuch richtig gemacht und trotzdem verkaufen sich deine Dienstleistungen und Produkt nur zäh?

Bevor wir in eine geeignete Lösung deines Problems einsteigen, nimm dir kurz Zeit und sieh dir dieses Video von Simon Sinek an. Es legt die richtige Basis für deine zukünftige Marketing-Einstellung:

Die Kunst des Storytellings kann für den Erfolg in deiner Selbständigkeit und deinem Online Business entscheidend sein.

Es kann den Unterschied ausmachen, ob du eine E-Mail Liste voller Interessenten hast oder du die ganze Zeit im Business strauchelst, weil du nur die falschen Leute ansprichst.

Deine Leser und Interessenten werden ihr Geld erst dann bei dir ausgeben, wenn sie mehr wissen als nur die Fakten und noch wichtiger: wenn sie dir vertrauen. Es gibt keinen besseren Weg, diese Beziehung zu deinen zukünftigen Kunden aufzubauen, als mit deinen Fähigkeiten, Geschichten zu erzählen, also mit Storytelling.

Wie du deine idealen Kunden mit Storytelling ansprichst

Das ganze Storytelling bringt dir natürlich nichts, wenn du die falschen Menschen ansprichst oder du keinen Plan hast, wo deine idealen Kunden zu finden sind.

Denkst du zu breit, ziehst du nur Freebie-Sucher oder Rabattkaiser an – also Menschen, die dich viel Energie und Aufwand kosten und wenig für dein Business bringen.

Oder du findest jene, die sich dich zwar leisten können, aber den Aufwand scheuen, der mit deinen Produkten und der damit einhergehenden Veränderung verbunden ist.

Du kommst also nicht umhin, deinen idealen Kunden zu definieren. (Wie das geht, lernst du bei meinem Artikel: Richtig Zielgruppe definieren)

Indem du das tust, wirst du ein klares Bild davon bekommen, wer deine Interessenten sein sollen, wem du helfen willst, wen du in deinen Funnel holen willst und wer deine Angebote und deine Storys zu Gesicht bekommen soll (und wer nicht).

Konzentriere dich auf den Aufbau von Beziehungen, statt auf den Verkauf von Produkten. Nicht jeder in deiner E-Mail Liste wird bereit sein zu kaufen.

Arbeite daran, nicht deine Verbreitung an sich zu erhöhen (Webseiten-Besucher, E-Mail-Abonnenten, Follower etc.), sondern entwickle eine Fanbase, die an jedem deiner Worte hängt und deiner Expertise genug vertraut, um bei dir auch Kunde zu werden.

Storytelling bei Disney
coyot / Pixabay

Vertrauen schaffen mit Storytelling: die Kraft von persönlichen Geschichten

Deine Leser und potenziellen Kunden wollen sich mit dir verbinden, nicht mit deinem Produkt. Und es gibt dafür keinen besseren Weg als mit Storytelling, also indem du auf deiner Webseite gezielt und auf mehreren Ebenen persönliche Geschichten einbaust.

Deine Kunden oder Leser wollen deine Geschichte kennenlernen: Warum hast du deine Webseite gestartet, dein Business gegründet und warum bist genau du die oder der Richtige, um deine Leser zu unterstützen und ihnen zu helfen. (Eben genau das, was Simon Sinek im Video oben anspricht)

Was unterscheidet dich von den anderen da draußen? (Ja, ich meine deine Mitbewerber.) Was ist deine Inspiration? Welche persönlichen Kämpfe und Hürden hast du überwunden?

Ja und irgendwann werden sie dann auch wissen wollen, welche Eigenschaften dein Produkt hat und wie es ihnen helfen kann.

Aber du musst damit beginnen, dass dein Publikum dich und die persönlichen Aspekte rund um dein Business kennenlernt. Zeige deine menschliche Seite, indem du zum Beispiel auch Geschichten auf Video erzählst, die thematisch zu deinen Blogartikeln oder Produkten passen.

Sie müssen nicht so ausgefeilt sein wie ein TED-Talk, aber du wirst überrascht sein, wie viele neue Menschen du mit persönlichen Videos für dich und deine Produkte begeistern kannst.

(Insider Tipp: Zeige deine menschliche Seite und schneide nicht alle Fehler und Versprecher aus den Videos raus. Es gibt keinen besseren Weg, sich selbst als Mensch darzustellen, als ein paar Patzer zu zeigen:)

 

Wenn du dich dafür entscheidest, dich auf einer menschlichen Ebene mit deinem Publikum zu verbinden, werden die richtigen Menschen natürlich von dir angezogen werden und mehr über dich, deine Produkte und dein Unternehmen erfahren wollen. Sei geduldig; der Aufbau von Beziehungen braucht Zeit, aber die Verkäufe werden folgen.

Storytelling in der Praxis: 6 Tipps, wie deine Geschichten perfekt werden

Die Menschen sind von Natur aus von Geschichten angezogen. Wir geben Jahr für Jahr Millionen von Euro in Kinos aus, kaufen und lesen tausende von Romanen und weitere Millionen sind begeisterte Fans von TV-Serien. Und alles nur, weil Geschichten erzählt werden.

Geschichten können mächtig sein, wenn man weiß, wie man die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zieht. Du hast nur kurz Zeit, um Interesse zu wecken, aber dann braucht es noch mehr Einsatz, um die Menschen auch interessiert zu halten.

Natürlich ist es für mich hier jetzt einfach zu sagen:

„Benutze doch einfach Storytelling, um dich mit deinem idealen Publikum zu verbinden”, aber wo sollst du anfangen? Am Tag deiner Geburt? Der Tag, an dem du beschlossen hast, ein eigenes Business zu starten? Am Tag, als du die Lösung für deine Kunden gefunden hast?

Wie immer im Marketing musst du zuerst einen Plan haben und musst entscheiden wie du dein Storytelling gestaltest und einsetzt. In meinem Buch gibt es dazu unglaublich viele Strategien, hier mal mit 7 meiner Storytelling-Tipps zum Anfangen

6 Tipps für besseres Storytelling

1. Mache deine Geschichte spannend.

Gibt es in der Story einen sogenannten „Hook“, der die Aufmerksamkeit deines Publikums sofort auf die Geschichte zieht? Storytelling ist nur dann wirksam, wenn Aspekte in deiner Geschichte sind, die „dramatisch“ sind, die für Konflikte sorgen und die den Leser neugierig machen, wie die Geschichte endet. (Schau mal bewusst einen Film oder lies ein Kapitel in einem Roman mit dem Blick darauf: Was macht diese Szene spannend? Warum will ich weiter lesen? Wo ist der Konflikt?)

2. Mache dir den Zweck deiner Geschichte klar

Erzähle nicht einfach eine Geschichte, nur um eine Geschichte zu erzählen. Storytelling im Business ist kein Selbstzweck oder reine Unterhaltung. Es ist zielgerichtet. Zeige immer die Verbindung auf, die deine Geschichte mit deinem Produkt, deiner Dienstleistung hat. Sonst gehst du das Risiko ein, dass sich deine Leser langweilen und berechtigterweise nicht verstehen, was die Story ihnen sagen soll.

3. Verwende lebendige Beschreibungen und starke Worte.

Vermeide die Passivform in deiner Geschichte und vor allem zu viele Zahlen und Fakten. Male stattdessen ein eindrucksvolles Bild in den Köpfen deinen Leser und zukünftigen Kunden, um sie tiefer in die Geschichte hineinzuziehen. (Auch hier: Lies ein Kapitel in einem Roman und mache dir klar, wie der Autor die Sprache einsetzt, um lebendig zu erzählen.)

4. Erzähle nicht, wie super du bist

Auch wenn deine Leistungen beeindruckend sind, deine Testimonials überragend, dein Produkt das beste auf der Welt und deine Erfolge überirdisch, bleibe mit deinen Geschichten am Boden.  Langweile dein Publikum nicht mit all deinen „Medaillen“, „Orden“ und Rankings. Wenn du deine Geschichte erzählst, stelle immer eine Verbindung zu deinem Publikum her, indem du viel von den Zeiten erzählst, wo es noch nicht so geklappt hat, wo du noch vor den gleichen Hürden wie dein Publikum gestanden hast. Wie du aus deinen Problemen herausgekommen bist, das ist genau das, was dein Publikum beeindrucken wird und sie brennend interessiert.

5. Emotional verbinden.

Entscheide, welche Emotionen du während deiner Geschichte in deinem Publikum evozieren möchtest und überlege dir, welche Aspekte deiner Story diese Emotionen auslösen. Die Menschen werden sich besser an dich erinnern, wenn du deiner Geschichte mit Emotionen anfüllst (mit positiven und auch mit negativen). Denk an all die Male, die du in romantischen Liebesfilmen geweint hast oder in den Action-Kracher mitgefiebert hast: Alles dreht sich um Emotionen!

6. Gib deinem Publikum, worauf es ankommt, aber in kleinen Dosen

Lerne, die Details zu beachten, und zwar jene Details, die dein Publikum braucht und an denen sie interessiert sind. Denn wenn die Inhalte, an denen deine Leser interessiert sind, nur als kleine, feine und spannende Details in der Geschichte auftauchen, werden sie mehr davon haben wollen.

Storytelling für dein Online Business und deinen Blog ist ein mächtiges Werkzeug, dass du in Blogartikeln, in Podcasts, auf deiner „About“ Seite, auf Opt-in-Seiten, auf Verkaufsseiten und vielem mehr einsetzen kannst.

Storytelling ist die natürliche Art, wie Menschen sich Neuigkeiten erzählen, nämlich indem sie Informationen in Geschichten packen.

Mein Buch: Storytelling für Blogger, Trainer & Coaches”

Wenn dir dieses ganze Storytelling-Zeug noch ein wenig fremd ist, du aber mehr darüber erfahren willst und vielleicht viele neue Strategien für dein Business lernen möchtest, dann hole dir mein Buch „Storytelling im Online Business: Content Marketing Strategien für Blogger, Trainer und Coaches“

Kapitelübersicht & Einblick ins Buch:

Storytelling Kapitelübersicht
Storytelling Kapitelübersicht

Hole dir die wöchentliche Updates - Wettbewerbsvorteile für dein Business!

Durch deine Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen wöchentlichen Newsletter per Mail zusende und Deine angegebenen Daten zu diesem Zweck verarbeite. Du kannst diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.

Wir verwenden Cookies, um dir die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit deiner Zustimmung akzeptierst du die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren

Durch deine Anmeldung stimmst Du zu, dass ich Dir meinen wöchentlichen Newsletter per Mail zusende und Deine angegebenen Daten zu diesem Zweck verarbeite. Du kannst diese Einwilligung jederzeit mit einem Klick widerrufen und Dich aus dem Newsletter austragen. In diesem Fall werde ich Deine Daten löschen und Du erhältst keinen Newsletter mehr.